Deprecated: Function session_register() is deprecated in /usr/www/users/waldvf/w4a/include/start.php4 on line 6

Deprecated: Function session_register() is deprecated in /usr/www/users/waldvf/w4a/include/start.php4 on line 7

Deprecated: Function session_register() is deprecated in /usr/www/users/waldvf/w4a/include/start.php4 on line 8

Deprecated: Function session_register() is deprecated in /usr/www/users/waldvf/w4a/include/start.php4 on line 9

Deprecated: Function session_register() is deprecated in /usr/www/users/waldvf/w4a/include/start.php4 on line 10

Deprecated: Function session_register() is deprecated in /usr/www/users/waldvf/w4a/include/start.php4 on line 11
Waldviertler-Express - Gemeinde Eggern
 



Werbung
 

 
Für den Inhalt dieser Seite verantwortlich: Fr. Biedermann
 
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Gmünd (GD)
Fläche: 20.2 km²
Seehöhe: 578 m.ü.A.
Einwohner: 777 (Volkszählung 2001)
Gemeindekennzahl: 30904
Verwaltung: 3861 Eggern
Marktplatz 1
Telefon: +43 (0)2863 232
WWW: http://www.eggern.gv.at
E-Mail: gemeinde@eggern.gv.at
Fotogalerie:
Anfahrtsplan:

Geografie
Nach Oben
Geografie
Die Marktgemeinde Eggern ist die östlichste Gemeinde des Bezirkes Gmünd und besteht aus den drei Katastralgemeinden Eggern, Reinberg-Heidenreichstein und Reinberg-Litschau.
Seehöhe: 580 - 610 Meter.
Durch das Gemeindegebiet mitten in den letzten Ausläufern des Nordwaldes (silva nortica) und einer Granitzone fließt die Romau. Die mitteleuropäische Hauptwasserscheide wird in Reinberg-Heidenreichstein durch einen Markierungsstein gekennzeichnet.

Geschichte
Nach Oben
Geschichte
1230 wird der Name Eggern erstmals urkundlich erwähnt. Der Name wird dem Heiligen Ägyd, dem die damalige Kapelle und die 1772 im spätbarocken Stil errichtete Pfarrkirche gewidmet ist, zugeschrieben. In alten Urbaren (Verzeichnis der Besitzrechte) liest man die Schreibweisen "Egid" bzw. "Egen" (1230) und "Megern" (1541).
Ursprünglich angelegt wurde der Ort nach dem Prinzip des Dreiecksangers mit der Flurform der Lüsse in den Feldern (Gewann). Dieser Anger wurde schon zu Beginn von 17 Bauerngehöften und einer Mühle umsäumt.
Aus den Jahren 1715 bis 1729 stammen die Pestsäulen auf der Straße nach Eisgarn und am Niederwehrweg. Sie wurden als Dank dafür errichtet, dass Eggern von dieser Krankheit verschont geblieben war.
Im Jahr 1839 hatte Eggern 45 Häuser und 387 Bewohner. Diese betrieben Landwirtschaft, die jedoch wenig ertragreich war. Einen Nebenverdienst brachte oft die Weberei, die von vielen, vor allem im Winter betrieben wurde.
1921 erhielt Eggern die erste Telefonleitung. Die Elektrifizierung des gesamten Ortes wurde 1931 durchgeführt.
Am 1. Juli 1978 wurde die Gemeinde Eggern zum Markt erhoben und ihr gleichzeitig das Marktwappen verliehen.

Schule & Bildung
Nach Oben
Die Volksschule Eggern
Der heutige Parkplatz im Zentrum bildete den Ort der alten Schule, in der zeitweilig (um 1909) 300 Schüler unterrichtet wurden.
Die neue Volksschule Eggern wurde 1958 errichtet. Die stark sinkenden Schülerzahlen machten 1975 die Gründung eines Schulverbandes mit Eisgarn notwendig. Derzeit werden in Eggern ca. 30-40 Schüler unterrichtet.

Sonstiges
Nach Oben
Unser Wappen
Grün und Silber ist unser Wappenschild,
ein Mühlrad in der Mitten unser Wappenbild.
Grün ist der Wald, der unser'n Ort umschließt,
silbern der Bach, der ihn durchfließt.
Der mit seiner Wasserkraft,
seit Ahnenzeiten Wohlstand schafft.
Er dreht das Mühlrad stets im Kreise,
das wir uns zum Symbol erhoben.
Das singt die alte, liebe Weise,
drin unser Glück und Leid verwoben.
Stolz soll's auf uns'rer Fahne wehen,
für die wir fest zusammenstehen,
gemeinsam uns're Zukunft bauen:
nie verzagend - mit Gottvertrauen.

Eduard Ehrenhöfer
(Bürgermeister 1972 - 1987)